Maike in Japan




Maike in Japan


 Startseite






Links











M?ll

Inzwischen gibt es auch in Japan ein recht gutes M?lltrennungssystem. Es gibt hier brennbaren M?ll (Biom?ll, Papier) recyclebaren M?ll (Getr?nkedosen, PET-Flaschen, Glasflaschen) und Restm?ll. In meinem Wohnheim werden jeden Monat M?llbeutel verteilt, die man dann an der M?llsammelstelle hinter dem Haus ablegt.

Mir ist allerdings aufgefallen, dass hier recht viel M?ll produziert wird. Lebensmittel sind h?ufig doppelt oder dreifach eingepackt. So ist es zum Beispiel nicht ungew?hnlich, dass in einer Packung Schokoladenkekse jeder Keks nochmal einzeln eingeschweisst ist. :-(
3.12.04 07:44


Krankenversicherung

Wenn man l?ngere Zeit in Japan lebt, muss man (als Ausl?nder) der nationalen Krankenversicherung (kokumin kenkou hoken) beitreten. Die ist nicht sehr teuer (1800 Yen pro Monat), hat daf?r aber denkbar schlechte Konditionen. So muss man trotz Versicherungsschutz 30% der Kosten selbst bezahlen. Komplett selbst bezahlen muss man beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen. Zum Gl?ck gibt es aber H?chstbetr?ge und H?rtefallregelungen.
3.12.04 07:46


Erdbeben

Am Mittwoch abend gab es in Osaka ein leichtes Erdbeben (St?rke 3). Aber leider befand ich mich zu der Zeit im Zug auf dem Weg nach Hause und habe daher gar nichts davon mitbekommen. :-( Dennoch nehme ich dieses Ereignis zum Anlass, etwas ?ber das Verhalten bei st?rkeren Erdbeben zu schreiben. F?r diejenigen von euch, die nach Japan kommen wollen, ist das sicherlich n?tzlich zu wissen. ;-)

Das wichtigste ist erstmal, Ruhe zu bewahren. Dann sollte man sich einen Fluchtweg sichern, z.B. indem man die T?r ?ffnet. Allerdings sollte man w?hrend des Erdbebens nicht nach drau?en laufen. Um Br?nde zu vermeiden, muss man unbedingt offene Flammen (z.B. Gasherd) l?schen. Um zu verhindern, dass man durch herabfallende Gegenst?nde verletzt wird, kann man am besten unter einen Tisch kriechen.

Sobald das Erdbeben aufgeh?rt hat, kann man das Geb?ude mit m?glichst wenig Gep?ck verlassen und sich auf einem der gekennzeichneten Versammlungspl?tze (meistens Schulh?fe) einfinden. Normalerweise treten nach einem Erdbeben mehrere Nachbeben auf. Eine weitere Gefahr sind Tsunamis (Flutwellen), die h?ufig durch Erdbeben ausgel?st werden.
5.12.04 08:24


Stra?enverkehr

Sich in Japan auf ?ffentlichen Stra?en zu bewegen, ist sehr gef?hrlich. ;-) Zun?chst einmal muss man sich daran gew?hnen, dass hier Linksverkehr herrscht. Das bedeutet, man muss aufpassen, dass man immer links an entgegenkommenden Personen vorbeil?uft bzw. vorbeif?hrt. Das fand ich am Anfang gar nicht so einfach, weil ich n?mlich unbewusst immer nach rechts ausgewichen bin. :-(

Desweiteren sind Autofahrer in Japan nicht besonders r?cksichtsvoll gegen?ber anderen Verkehrsteilnehmern. Und in Kombination mit den normalerweise engen Stra?en kann das manchmal recht abenteuerlich werden. ;-) Sogar wenn man einen Zebrastreifen betritt, sollte man sich vorher genau umschauen, ob auch wirklich kein Fahrzeug in der N?he ist.

Aber bis jetzt bin ich zum Gl?ck noch nicht ?berfahren worden und ich hoffe, dass das auch so bleibt, weil ich n?mlich keine Unfallversicherung habe. Und ?ber die Konditionen meiner Krankenversicherung habe ich ja auch schon geschrieben.
7.12.04 12:31


Badminton

Am Freitag bin ich mit ein paar anderen Leuten zusammen Badminton spielen gegangen. Das war meine erste sportliche Bet?tigung, seitdem ich in Japan bin, abgesehen davon, dass ich abends h?ufig zum Bahnhof rennen muss, um die letzte Monorail nicht zu verpassen. ;-)

Es gibt hier an der Uni viele Sportclubs, aber ich bin keinem von denen beigetreten, weil die Mitglieder alle viel zu motiviert sind. :-( Die meisten Clubs treffen sich drei bis viermal die Woche und trainieren dann mehrere Stunden lang. Das ist eindeutig zu viel des Guten. Daher bin ich froh, von der Badmintongruppe geh?rt zu haben. Das ist eine Gruppe von haupts?chlich chinesischen Studenten, die ebenfalls der Meinung sind, dass es ausreicht, einmal die Woche zu trainieren. :-)

Das Badminton Spielen hat sehr viel Spa? gemacht. Und zwar so viel, dass wir gleich drei Stunden gespielt haben, zuerst zu viert und danach zu zweit. Ich werde versuchen, von nun an regelm??ig dort hinzugehen. :-)
13.12.04 06:42


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de