Maike in Japan




Maike in Japan


 Startseite






Links











Sommerhitze

Schon seit etwas l?ngerer Zeit ist es hier in Osaka best?ndig um die 35℃ hei? und selbst nachts k?hlt es nicht viel ab. Dementsprechend ist es nicht wirklich angenehm, tags?ber mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, besonders wenn es die ganze Zeit bergauf geht. Anfang Juli gab es ?brigens tats?chlich noch eine kurze, versp?tete Regenzeit. Und ich bin echt froh, dass sie so kurz war, denn tagelang Dauerregen in Kombination mit der Hitze macht einem ganz sch?n zu schaffen.

Dank moderner Technik (Ventilatoren und Klimaanlagen) kann man es zumindest in geschlossenen Geb?uden trotz der Hitze ganz gut aushalten. Allerdings wird hier auch h?ufiger mal ?bertrieben. In meinem B?ro ist aufgrund der vielen Server eine st?ndige Unterk?hlung ein notwendiges ?bel, aber auch in ?ffentlichen Geb?uden und Verkehrsmitteln wird die Temperatur h?ufig so sehr gesenkt, dass es schon unangenehm kalt ist. Und dementsprechend gro? ist der Temperaturschock, wenn man wieder nach drau?en kommt. Ich wundere mich schon, warum ich immer noch keine Erk?ltung habe.
2.8.05 07:06


Zikaden

Seit Beginn des Sommers k?nden auch die Zikaden (semi) mit lautem L?rmen ihre Paarungsbereitschaft an. Besonders in stark begr?nten Gegenden ist der L?rm so gro?, dass man schon fast schreien muss, falls man sich mit jemandem unterhalten m?chte. Mit dem lieblichen Klang der norddeutschen Grillen ist das also absolut nicht vergleichbar. Die Exemplare hier sind wesentlich gr??er. Ich habe letztens eine Gro?e Ansammlung von Zikaden an einer Wand h?ngen gesehen, das sah schon irgendwie unheimlich aus. :-(
2.8.05 07:07


Abschiedsparty in Ishibashi

Gestern abend haben wir OUSSEP-Studenten noch ein letztes Mal zusammen gefeiert. Und das auf tradtionell japanische Art mit Karaoke und Nomihodai. Karaoke d?rfte wohl jedem bekannt sein und Nomihodai bedeutet soviel wie "All You Can Drink" und ist in Japan ?u?erst beliebt.

Nur leider komme ich als Nichtalkoholiker dabei immer finanziell schlecht weg, da ich den gleichen Preis bezahlen muss wie die anderen. :-( Abgesehen davon sto?e ich bei den meisten Leuten sowieso auf gro?es Unverst?ndnis, weil ich trotz meiner deutschen Staatsangeh?rigkeit kein Bier trinke. ;-)

Besonders lustig war, dass zwei unserer Lehrer mitgekommen waren und auch ein paar japanische Volkslieder zum Besten gegeben haben.
3.8.05 16:15


Stein, Schere, Papier

Dieses Kinderspiel ist wohl ?berall auf der Welt bekannt und wird in Japan h?ufig dazu benutzt, um auch unter Erwachsenen jemanden aus einer Gruppe f?r eine bestimmte Aufgabe auszuw?hlen.

Leider muss ich zugeben, dass ich damit immer noch nicht so richtig klarkomme. Zwar verstehe ich die Regeln in der Theorie schon, aber das Spiel wird extrem schnell gespielt und das so lange, bis nach und nach alle Mitspieler ausgeschieden sind. Gerade bei gr??eren Gruppen komme ich da beim Auswerten einfach nicht mehr mit, denn es sagt einem niemand etwas, sondern man muss von sich aus mit dem Mitspielen aufh?ren, sobald man ausgeschieden ist.

Das Spiel hei?t in Japan ?brigens Jan Ken Pon und diese Worte werden auch w?hrend der Synchronisationsphase gesprochen.
3.8.05 16:49


Homestay in Kouzukichou Tag 1 und 2

Diese Woche habe ich vier Tage lang an einem Homestayprogramm teilgenommen. Insgesamt 10 Studenten der Uni Osaka sind von japanischen Familien aus Kouzukichou (ein kleines Dorf in der Pr?fektur Hyogo) aufgenommen worden. Meine Familie bestand aus sieben Personen: Vater, Mutter, Oma, Opa und drei T?chter (17, 15 und 12 Jahre alt).

Am ersten Tag wurden wir mit einer Willkommensparty begr??t. Danach sind wir jeder mit unserer Gastfamilie nach Hause gefahren.

Der zweite Tag begann f?r mich mit Morgengymnastik. In Japan ist es ?blich, dass Grundschulkinder in den Sommerferien morgens zusammen Gymnastik?bungen machen. So bin ich also um 6 Uhr morgens aufgestanden und habe mit mehreren Schulkindern sowie ?lteren M?nnern zusammen Fr?hsport gemacht. Den Rest des Tages haben wir unter anderem die Mittelschule des Dorfes besichtigt, dort am Tischtennistraining teilgenommen (die Sportclubs treffen sich auch in den Ferien), und in einem Onsen gebadet. Abends waren wir zusammen einkaufen und haben dann Temakizushi gegessen. Anschlie?end haben wir noch ein Feuerwerk zu Hause abgebrannt.
7.8.05 16:32


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de