Maike in Japan




Maike in Japan


 Startseite






Links











Weihnachtsmarkt 2006

Auch dieses Jahr war ich wieder auf dem Deutschen Weihnachtsmarkt im Zentrum von Osaka. Von den Händlern kommen übrigens viele aus Deutschland, so dass man sich dort ein bisschen wie in der Heimat vorkommt, und auch die angebotenen Waren entsprechen größtenteils denen deutscher Weihnachtsmärkte.

Mein Freund wollte mir eine Freude machen und mir auf dem Markt Lakritz besorgen. Ich glaubte nicht daran, dass man auf einem Weihnachtsmarkt in Japan Lakritz finden würde, denn Japaner können das Zeug nicht ausstehen und der Großteil der Besucher bestand nunmal aus Japanern. Aber auf Nachfrage bei einem Süßigkeitenhänder holte der doch tatsächlich von unter der Ladentheke eine Schachtel echte Lakritzstangen heraus. Die waren zwar etwas teuer (wie eigentlich alles auf dem Markt), aber nicht wissend, wann ich das nächste Mal auf so einen Fund stoßen würde, habe ich mir eine Stange davon gekauft. Irgendwie kam ich mir dabei vor, als würde ich etwas illegales kaufen. ;-)

Sogar Glühwein gab es auf dem Markt und da es bei Rückgabe des Bechers kein Geld zurück gab, haben wir jetzt einen zu Hause im Schrank stehen, sogar mit deutscher Schrift drauf.
20.12.06 14:59


Aufnahmeprüfung

Mitte diesen Monats habe ich die Aufnahmeprüfung für das Masterstudium abgelegt und, wie ich gestern erfahren habe, auch bestanden. :-)

Die Prüfung bestand aus zwei Teilen. Bei der schriftlichen Prüfung wurden Aufgaben zu 5 Fachgebieten gestellt, davon durfte ich zwei aus einer Liste wählen, die anderen waren vorgegeben. Fachlich war die Prüfung gar nicht mal so schwierig, nur war sie halt komplett auf Japanisch. Aber trotzdem habe ich sie ganz gut hinbekommen, weil ich mich intensiv vorbereitet hatte und zum Glück wenigstens die wichtigsten Fachbegriffe mit einer englischen Übersetzung versehen waren.

Der zweite Teil der Prüfung bestand aus einem Interview vor sämtlichen Professoren des Fachbereichs, insgesamt waren glaube ich ca. 15 Personen anwesend. Das Interview fand ebenfalls auf Japanisch statt, aber da ich nach Gesprächen mit Kommilitonen in etwa wusste, was für Fragen gestellt werden würden, konnte ich mich auch darauf gut vorbereiten.

Allerdings wäre ich wegen eines formalen Fehlers fast durch die Prüfung gefallen. :-( Ich hatte beim Interview den Prüfungsausweis, einen kleinen Zettel mit meinem Foto sowie der Prüfungsnummer, nicht dabei. Ich hatte nicht damit gerechnet, ihn zu brauchen, weil ich bei dieser speziellen Prüfung für ausländische Studieninteressierte die einzige Bewerberin war. Kurz vor der Prüfung habe ich allerdings erfahren, dass das im Normalfall zum sofortigen Ende der Prüfung führt. Da die Zeit nicht mehr reichte, um noch einmal nach Hause zu fahren, hat ein Kommilitone einfach einen genauso aussehenden Zettel angefertigt, nur halt ohne Foto. Da ich einige Meter von den Prüfern entfernt saß, hat zum Glück niemand die Fälschung gemerkt. Aber trotzdem halte ich diese Regelung für etwas übertrieben bürokratisch. :-(

Gestern Abend bin ich dann um das Ereignis zu feiern, mit meinem Freund ins Restaurant gefahren, um Yakiniku (gegrillte Fleischscheiben) zu essen. Das Restaurant war im 22. Stock eines Hochhauses und somit hatte man einen wunderschönen Blick auf die Stadt.
23.12.06 16:29


Das fehlende Jesuskind

Da der 24. Dezember dieses Jahr auf einen Sonntag fiel, hatte ich die Gelegenheit, ein wenig Weihnachten zu feiern. Ich konnte meinen Freund überreden, mit mir den Gottesdienst einer internationalen baptistischen Kirche zu besuchen, die nur ca. eine Stunde entfernt liegt.

Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass der Gottesdienst zweisprachig gehalten würde, aber leider war er nur auf Japanisch. Zwar gab es ein Handout mit der englischen Übersetzung, aber um sich das durchzulesen, braucht man nicht unbedingt in die Kirche zu gehen. :-( Aber zum Glück sind meine Japanischkenntnisse inzwischen gut genug, um wenigstens einigermaßen zu verstehen, was der Inhalt der Predigten war. Außerdem sind sowieso hauptsächlich Chöre aufgetreten und haben von besinnlicher Weihnachtsmusik bishin zu Gospel jede Menge Lieder gesungen.

Es waren bestimmt über 100 Leute in der Kirche, ich vermute aber, dass das nicht alles Gemeindemitglieder waren sondern hauptsächlich Nichtchristen, die nur an Weihnachten zur Kirche kommen, wie in Deutschland ja auch. Nach der Messe wurden wir in eine japanische und eine englische Gruppe aufgeteilt und bei Tee und Süßigkeiten haben wir uns ein wenig unterhalten können. Danach wurde ein Spiel in der Art "Steck dem Esel den Schwanz an" gespielt, mit einem Krippenbild, in das mit verbundenen Augen das Jesuskind eingeklebt werden musste. :-)

Den Abend haben wir dann alleine zu Hause verbracht, selbst Essen gekocht und Kuchen gebacken. Leider ist der 25. und 26. Dezember in Japan kein Feiertag, so dass ich wie immer zu Uni muss. :-(
25.12.06 08:11


Jahresendreinigung

In Japan ist es üblich, am Jahresende gründlich aufzuräumen und sauber zu machen, und zwar nicht nur die eigene Wohnung sondern auch den Arbeitsplatz. Daher fand am Mittwoch bei uns im Laboratory eine große Putzaktion statt, bei der alle in Gruppen aufgeteilt wurden und vom Fensterputzen, Staubwischen bishin zum Entleeren und Reinigen des Kühlschranks wurde alles gemeinsam erledigt. Ich war in der Altpapierentsorgungsgruppe. Dieser Job erwies sich als mühsamer als anfangs geglaubt, da selbst Heftzwecken von Broschüren entfernt wurden mussten, bevor dann das Altpapier mit Paketband in kleine Päckchen verschnürt zur Müllsammelstelle gebracht wurde.

Der anstrengende Tag endete dann mit dem Bounenkai, der traditionellen Jahresendparty. Nach dem Verzehr jeder Menge leckeren Essens gab es ein paar Comedyauftritte von Studenten und Lehrkräften. Zum Schluss wurden noch Geschenke ausgetauscht. Jeder hatte ein Geschenk im Wert von ca. 1000 Yen mitbringen müssen. Per Los wurden die Geschenke dann verteilt. Ich habe einen verschließbaren Kaffeebecher bekommen, auf dem ein schwarzes und ein weißes Schwein abgebildet waren. Diese Charaktere sind momentan in. Außerdem passt es gut, da ja nächstes Jahr das Jahr des Schweins ist. ;-)
29.12.06 10:28


Gratis bloggen bei
myblog.de